Aktuelles

Konzeptphase des BMBF-WIR-Vorhabens AgRo4highEnd startet zum 1. September 2020

31. August 2020

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner und Partnerinnen,

mit großer Freude können wir Ihnen mitteilen, dass wir die erste Hürde für die Umsetzung unseres BMBF-WIR-Vorhabens AgRo4highEnd genommen haben. Das Projekt wird am 1.9. starten.
Wir haben nun die Möglichkeit, in einer Konzeptphase unser Vorhaben zu strukturieren, zu einem wirtschaftsnahen Forschungsnetzwerk zu schmieden und in eine zweite Phase zu führen. Persönlich denke ich, dass die Voraussetzungen dafür sehr gut sind.

Wir haben uns mit unserer eingereichten Skizze das Ziel gesetzt, die regionale Landwirtschaft und die regionale Industrie mit dem Schwerpunkt der Textilindustrie in ein Boot zu holen und Produktionslinien für landwirtschaftliche Industrierohstoffe aufzubauen, die vorzugsweise in der Region Erzgebirge/Vogtland wirtschaftlich wirken.


Die Landwirtschaft sucht händeringend nach alternativen Anbau- und Produktlösungen. Restriktionen aus Brüssel, Änderung des Klimas und  Preisdruck durch landwirtschaftliche Massenproduktion machen es dem Landwirt immer schwerer, erfolgreich zu wirtschaften. Eine Alternative zum grünen Kreuz am Feldrand kann es sein, nach Produktarten zu suchen, die den derzeitigen klimatischen Veränderungen  trotzen,  als hochwertige Industrierohstoffe Alleinstellungsmerkmale aufweisen und  vorzugsweise regional marktnachgefragt werden.  

Von Seite der verarbeitenden Industrie spüren wir das verstärkte Interesse, sich alternativen nachhaltigen Rohstoffe zuzuwenden. Wichtiger Anreiz ist die verstärkte Nachfrage des Marktes. Konsumenten hinterfragen zunehmend, wo Rohstoffe herkommen, wie diese produziert werden und welche Auswirkungen deren Produktion  auf die Umwelt haben. Hinzu kommt,  dass Unternehmen sich  immer mehr die Frage stellen, in wieweit ihre Rohstoffquellen sicher und mittel- bis langfristig verfügbar sind.

Bisher hängt landwirtschaftlichen Rohstoffen  in der Industrie und vor allem in der faserverarbeitenden Industrie oft noch der Ruf von eingeschränkter Verfügbarkeit, Inhomogenität und Preisschwankung an.
Eine branchenübergreifende Strategie der Produktionsorganisation und marktreife Technologien sind der Schlüssel, diesem Ruf mit wirtschaftlich erfolgreichem Handeln zu begegnen.
In den folgenden 9 Monaten möchten wir mit Ihnen eine praxistaugliche Umsetzungsstrategie erarbeiten und beim BMBF verteidigen.

Schaffen wir das, haben wir in den dann folgenden 6 Jahren die Möglichkeit, unsere gemeinsame Strategie mit Entwicklungsarbeiten und Investitionen zu stofflich zu nutzenden landwirtschaftlichen Industrierohstoffen mit dem Focus der textilen Anwendung im Umfang von bis zu 15 Mio. € in der Region Erzgebirge/Vogtland umzusetzen.
Damit wir dieses Ziel erreichen, sind wir auf Ihr Interesse, Ihre Idee und Ihr Engagement angewiesen. Es gibt eine Vielzahl an Regionen in Europa, wo die Gewinnung und Verarbeitung landwirtschaftlicher Industrierohstoffe wirtschaftlich erfolgreich ist, warum sollte man das im Erzgebirge und Vogtland mit einem schlüssigen Konzept auf Basis praxisreifer Technologie und hochpreislichen Märkten nicht auch schaffen.
Dazu wünsche ich  uns gemeinsam schon heute viel Erfolg.

Torsten Brückner
Koordinator
i.A.
Sächsisches Netzwerk Biomasse e.V.
Sachsen!Textil e.V.